Biocampus

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Pressemitteilung / Press Release



PRESS RELEASE

E-Mail Drucken PDF

 

 

Pressemitteilung SividonDiagnostics

 

Brustkrebs-Genexpressionstests der zweiten Generation im Vergleich:

EndoPredict und PAM50

Köln, 22. März 2016 – Bei einem Vergleich des etablierten Genexpressionstests EndoPredict und Varianten des PAM50-Risk-of-Recurrence Tests kommt die spanische GEICAM-Studiengruppe zu dem Schluss, dass der EndoPredict (EPclin) mehr prognostisch relevante Informationen liefert als PAM50.  Die Ergebnisse beruhen auf einem direkten Vergleich der beiden Tests innerhalb der GEICAM/9906 Studie. Die Ergebnisse wurden nun in der Fachzeitschrift Breast Cancer Research and Treatment  veröffentlicht.

 

Genexpressionstests werden bei Brustkrebspatientinnen eingesetzt, um durch eine möglichst genaue Charakterisierung molekularer Prozesse im Tumor eine eindeutige Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie treffen zu können. Patientinnen mit sehr guter Prognose können auf die belastende Therapie verzichten ohne ihre Heilungs- und Überlebenschancen dadurch zu beeinträchtigen.  EndoPredict und PAM50 gehören beide bereits zur  zweiten Generation dieser Tests:  Sie berücksichtigen nicht ausschließlich die Tumorbiologie, um eine verbesserte Therapieentscheidung zu ermöglichen. Auch klinische Faktoren sind integraler Bestandteil des Testergebnisses. Dies macht die Prognose sicherer als bei älteren Tests, die sich ausschließlich auf die Tumorbiologie verlassen.

So berücksichtigt der PAM50 (ROR-PT) zusätzlich zur Tumorbiologie auch die Tumorgröße, bei EndoPredict werden standardmäßig die Tumorgröße und der Nodalstatus zusammen mit der Tumorbiologie im Testergebnis verrechnet. In der GEICAM/9906 Studie lag das krankheitsfreie Überleben der Patientinnen mit niedrigen Risiko entsprechend dem PAM50 (ROR-PT) Test nach 10 Jahren bei 92%; bei EndoPredict war es 100%.

Sowohl der EndoPredict als auch der PAM50 Test waren in der Studie einer Stratifizierung der Patientinnen  auf der Basis rein klinisch-pathologischer Informationen überlegen, wobei die EndoPredict-basierten Untersuchungen zu einem besseren Ergebnis führten als die PAM50-basierten Tests: In einem Vergleich aller Prognosefaktoren lieferte nur der EndoPredict Test (EPclin) zusätzliche prognostische Informationen zu allen anderen Faktoren.

 

Quelle: http://link.springer.com/article/10.1007/s10549-016-3725-z

EndoPredict ist ein Genexpressionstest zur Bestimmung der Prognose von Patientinnen mit Brustkrebs. Patientinnen mit einer sehr guten Prognose können in der Regel auf eine belastende Chemotherapie verzichten. Der EndoPredict ist für die Frauen, deren Tumor nach klassischen Kriterien zur mittleren Risikogruppe gehört, besonders sinnvoll.

Die Sividon Diagnostics GmbH wurde im Juli 2010 als Management Buy-Out der Firma Siemens Healthcare Diagnostics Products am Standort Köln gegründet. Unternehmensziel ist es, die Qualität der therapiebegleitenden Diagnostik in der Onkologie nachhaltig zu steigern. Seit 2011 ist mit dem EndoPredict® der erste diagnostische Test aus dem Hause Sividon verfügbar.

Weitere Informationen finden Sie unter www.sividon.com oder www.endopredict.com.

 

 

 

 

 

Pressemitteilung SividonDiagnostics

ASCO empfiehlt EndoPredict zur Brustkrebsdiagnostik

 

 

ASCO empfiehlt EndoPredict® zur Brustkrebsdiagnostik
Aktualisierung der Therapieleitlinie für Biomarker Köln, 18. Februar 2016 – Die American Society of Clinical Oncology (ASCO) empfiehlt in ihrer aktualisierten Behandlungsleitlinie den Einsatz von EndoPredict. Durch den Genexpressionstest wird festgestellt, welche Patientinnen mit primärem Brustkrebs sicher und effektiv ohne Chemotherapie behandelt werden können.

 

Nachdem die Europäische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) seit September 2015 die klinische Anwendung des EndoPredict als Genexpressionstest der zweiten Generation in ihrer Leitlinie befürwortet, ist die ASCO nun die erste Fachgesellschaft in den USA, die EndoPredict in ihren Katalog der für gut befundenen Methoden aufgenommen hat. Von der deutschen AGO-Leitlinie  wird der von der deutschen Firma Sividon Diagnostics entwickelte Test bereits seit einigen Jahren empfohlen.

Voraussetzung für die Testung ist, dass die Tumorzellen Hormonrezeptoren aufweisen und den Wachstumsfaktorrezeptor HER2 nicht überexprimieren.  Etwa 60% der getesteten Patientinnen können durch den EndoPredict auf die belastende Chemotherapie verzichten. 

 

„Nachdem im Dezember bei der San Antonio Breast Cancer Conference überzeugende Daten zur Überlegenheit des EndoPredicts gegenüber einem vor allem in den USA noch weit verbreiteten älteren Test gezeigt wurden, freuen wir uns besonders, dass der EndoPredict sogar noch vor seiner dortigen Markteinführung von einer wichtigen amerikanischen  Fachgesellschaft empfohlen wird“, sagt Dr. Christoph Petry, Geschäftsführer von Sividon Diagnostics. „Die Zulassung für die USA ist bis Ende dieses Jahres geplant“.

 

EndoPredict ist der erste Test seiner Art, der von den Pathologen vor Ort durchgeführt wird und somit eine zügige Therapieplanung ermöglicht. Entwickelt wurde der Test in Deutschland und ist seit 2012 CE-markiert. Seitdem setzen immer mehr Pathologien im europäischen Raum sowie in Lateinamerika, in Teilen Afrikas und Asiens den EndoPredict ein.

Quellen:

http://jco.ascopubs.org/content/early/2016/02/05/JCO.2015.65.2289.long

http://www.instituteforquality.org/use-biomarkers-guide-decisions-adjuvant-systemic-therapy-women-early-stage-invasive-breast-cancer

http://www.cancer.net/research-and-advocacy/asco-care-and-treatment-recommendations-patients/biomarkers-guide-treatment-early-stage-breast-cancer

 

EndoPredict ist ein Genexpressionstest zur Bestimmung der Prognose von Patientinnen mit Brustkrebs. Patientinnen mit einer sehr guten Prognose können in der Regel auf eine belastende Chemotherapie verzichten. Der EndoPredict ist für die Frauen, deren Tumor nach klassischen Kriterien zur mittleren Risikogruppe gehört, besonders sinnvoll.

Die Sividon Diagnostics GmbH wurde im Juli 2010 als Management Buy-Out der Firma Siemens Healthcare Diagnostics Products am Standort Köln gegründet. Unternehmensziel ist es, die Qualität der therapiebegleitenden Diagnostik in der Onkologie nachhaltig zu steigern. Seit 2011 ist mit dem EndoPredict® der erste diagnostische Test aus dem Hause Sividon verfügbar.

Weitere Informationen finden Sie unter www.sividon.com oder www.endopredict.com

 

 

Pressemitteilung SividonDiagnostics

Präzisionsdiagnostik "Made in Germany" nun auch in China

 

 

EndoPredict erspart Brustkrebs-Patientinnen unnötige Chemotherapie

Köln, 12. November 2015Der in Köln entwickelte und hergestellte Genexpressionstest EndoPredict wird nun auch für Brustkrebspatientinnen im bevölkerungsreichsten Land der Welt, in China, zugänglich. Möglich wird dies durch eine Kooperation zwischen der Herstellerfirma Sividon Diagnostics und den in Shanghai ansässigen Virchow Laboratories mit ihrem Vertriebspartner Ready Ruixin. Der Test wird von internationalen Leitlinien empfohlen, um das Rückfallrisiko von Brustkrebs-Patientinnen zu ermitteln und ist oftmals das entscheidende Kriterium bei der Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie.

Genexpressionstests basieren auf der Analyse biochemischer Botenstoffe im Tumor und gehören zu den komplexesten Prozeduren innerhalb der Molekularpathologie. Entsprechend erlaubten die älteren Tests dieser Art es lediglich, die Analysen in den spezialisierten Labors der Hersteller im Ausland durchzuführen. Mit dem EndoPredict wurde es erstmals möglich, diese wichtige Diagnostik patientennah in der Pathologie vor Ort durchzuführen. „Mithilfe von EndoPredict kann nun auch in China die Behandlung von Brutkrebspatientinnen verbessert werden“, sagt Wang Jian, Geschäftsführer von Virchow Laboratories in Shanghai. „Der Versand von Tumorgewebe zur Analyse im Ausland ist nach chinesischem Recht nicht einfach. Durch unsere Kooperation bekommen auch chinesische Patientinnen erstmals Zugang zu der hochmodernen Diagnostik. Dies wird vielen Frauen eine gezieltere Behandlung ermöglichen und in vielen Fällen eine extrem belastende aber unnötigeChemotherapie vermeiden.“

An der Entwicklung und Validierung des Tests waren neben Sividon Diagnostics verschiedene deutsche Universitätsinstitute sowie die österreichische ABCSG Studiengruppe beteiligt.

„Insbesondere die Ergebnisse einer Ringstudie, die eindrücklich die Präzision und Zuverlässigkeit des EndoPredict in unterschiedlichen pathologischen Instituten belegt, haben uns überzeugt, den Test nach China zu holen“, erklärt Wang Jian. „Wir erwarten, entsprechend der Validierungsstudien, etwa 60 % der getesteten Frauen eine Chemotherapie ersparen zu können.

Nach Markteinführung 2011 wurde der Test zunächst im deutschsprachigen Raum eingesetzt. „Mittlerweile wird der EndoPredict in zahlreichen Pathologien in ganz Europa durchgeführt“, freut sich Sividons Geschäftsführer Dr. Christoph Petry. „Auch über EuropasGrenzen hinaus setzt sich der Test immer weiter durch, angewandt wird er unter anderem in Lateinamerika, in Australien und einer wachsenden Zahl von Ländern in Asien. Dies bestätigt uns darin, auch weitere diagnostische Tests zu entwickeln, die Patientinnen und Patienten mit Tumorerkrankungen weltweit eine maßgeschneiderte Therapie ermöglichen.“

EndoPredict wird bei den Patientinnen durchgeführt, bei denen die sonst üblichenUntersuchungen des Tumors keine eindeutige Empfehlung für oder gegen eineChemotherapie zulassen. Untersucht werden krankheitsrelevante Gene im Tumorgewebe.Der hierdurch gewonnene EP Score wird mit den klassischen Prognosefaktoren Nodalstatusund Tumorgröße zum EPclin Score „verrechnet“. Auf diese Weise wird das individuelle Rückfallrisiko der einzelnen Patientin über einen Zeitraum von zehn Jahren ermittelt.Frauen mit einem niedrigen Risiko können mit einer alleinigen Antihormontherapie ohne eine Chemotherapie behandelt werden.

EndoPredict ist ein Genexpressionstest zur Bestimmung der Prognose von Patientinnen mit Brustkrebs. Patientinnen mit einer sehr guten Prognose können in der Regel auf eine belastende Chemotherapie verzichten. Der EndoPredict ist für die Frauen, deren Tumor nach klassischen Kriterien zur mittleren Risikogruppe gehört, besonders sinnvoll.

Die Sividon Diagnostics GmbH wurde im Juli 2010 als Management Buy-Out der Firma Siemens Healthcare Diagnostics Products am Standort Köln gegründet. Unternehmensziel ist es, die Qualität der therapiebegleitenden Diagnostik in der Onkologie nachhaltig zusteigern. Seit 2011 ist mit dem EndoPredict® der erste diagnostische Test aus dem HauseSividon verfügbar.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.sividon.com oder www.endopredict.com

Pressekontakt:

Sividon Diagnostics GmbH

Esther Linnenberg

Nattermannallee 1 | S19

50829 Köln

Fon: 0221/ 669 561 70

Fax: 0221/ 669 561 99

E-Mail: linnenberg@sividon.com

 

 

ayoxxa biosystem logo 40mm rgb

 

 

 

PRESSRELEASE:

AYOXXA and Grünenthal completed research collaboration Successful validation of protein multiplexing technology platform

 

Cologne, June 24th, 2015        
AYOXXA Biosystems and Grünenthal, a pain therapeutics specialist, have completed a first research collaboration to validate detection limits for a biomarker based on AYOXXA’s innovative proprietary technology platform. The focus of this study was to analyze an inflammation marker at very low concentrations released from human cells following treatment in cell culture experiments. This new approach aims to develop improved methods for clinical biomarker detection in order to accelerate the development of new drugs for Pain and Inflammation treatment.

 

Grünenthal provided proprietary samples while AYOXXA contributed in-depth experience in immunoassay development to simultaneously detect multiple targets down to single digit picogramm/mL concentrations. Applications include biological samples with very low initial volume, previously inaccessible by other immunoassays. Protein multiplex analysis for highly valuable samples will open new strategies to improve clinical diagnostic and treatment development optimized for individual patients’ needs.   

Michael Rasche, Corporate Vice President Global Commercial operations of AYOXXA Biosystems GmbH expressed: “To collaborate with an important pharma partner such as Grünenthal supports our strategy to become THE protein multiplex testing platform for researchers in academia as well as in the industry. We are currently starting key projects in Europe as well as in the US and are ramping up our capacities to increase our project pipeline short-term.      
Dr. Torsten Dunkern, Director and Head of Cellular Biology, Grünenthal GmbH: “The successful cross-validation of AYOXXA´s technology in comparison to homogenous detection methods for analytes used in Grünenthal´s Drug Discovery will facilitate the progression and broader use of its technology into pharmacodynamics studies.”          
Dr. Henning Steinhagen, Senior Vice President and Head of Drug Discovery, Grünenthal GmbH added: “AYOXXA’s proprietary technology performed successfully in our hands and we can see a lot of potential future applications.”

     

Media Contact:          
AYOXXA Biosystems GmbH

Dr. Marion Lammertz

Marketing Manager Communications

Nattermannallee 1

50829 Köln

Phone: +49 (0) 221 222529 41

marion.lammertz@ayoxxa.com

 

About AYOXXA:

AYOXXA Biosystems GmbH, an international biotech company based in Cologne (Germany) and Singapore, has developed a proprietary technology platform for multiplex protein analysis. Founded in 2010, AYOXXA is a biotech spin-off company from the National University of Singapore (NUS). Core to the cutting-edge system is a bead-based technology (IEBA) that yields 10,000-fold more data points than a standard 384-well ELISA. The IEBA technology was developed at Associate Professor Dieter Trau’s laboratory at the Department of Biomedical Engineering at NUS. Together with lowest sample volume in the multiplex protein arena, an increased assay robustness, and readout with existing equipment, AYOXXA will bring a paradigm shift to biomedical research, pharmacological screening and preclinical diagnostics development.   

More information: www.ayoxxa.com

About Grünenthal

The Grünenthal Group is an independent, family-owned, international research-based pharmaceutical company headquartered in Aachen, Germany. We are an entrepreneurial specialist delivering true benefits to patients. By sustainably investing in research and development above the industrial average, we are committing to innovation in order to treat unmet medical needs and bring value-adding products to markets. Grünenthal is a fully integrated research & development company with a long track record of bringing innovative pain treatments and state-of-the-art technologies to patients.

Altogether, the Grünenthal Group is present in 32 countries with affiliates in Europe, Australia, Latin America and the US. Grünenthal products are sold in more than 155 countries and approx. 5450 employees are working for the Grünenthal Group worldwide. In 2014, Grünenthal achieved revenues of € 1.154 bn.           
More information: www.grunenthal.com

 

 

Pressemitteilung AYOXXA

E-Mail Drucken PDF

ayoxxa biosystem logo 40mm rgb

 

 

 

 

AYOXXA UND GRÜNENTHAL BRINGEN FORSCHUNGSKOOPERATION ERFOLGREICH ZUM ABSCHLUSS

Erfolgreiche Validierung der Technologieplattform für Proteinmultiplexing

 

Köln 24. Juni 2015       
AYOXXA Biosystems und Grünenthal, ein Spezialist für Schmerztherapeutika, haben eine Forschungskooperation erfolgreich zum Abschluss gebracht, welche das Ziel hatte, die Nachweisgrenzen für einen Biomarker unter Einsatz von AYOXXA’s innovativer Technologie-plattform zu testen. Der Fokus der Experimente in Zellkultur lag in der Detektion von sehr geringen Mengen spezieller Entzündungsmarker, die von humanen Zellen nach Induktion ausgeschüttet werden. Ziel dieses neuen Ansatzes ist es, verbesserte Nachweisverfahren für klinisch relevante Biomarker zur Wirkstoffentwicklung bei der Behandlung von Schmerzen und Entzündungen zu entwickeln.
 

Grünenthal hat proprietäre Proben zur Verfügung gestellt, während AYOXXA fundierte Kenntnisse in der Entwicklung von Immunotests zur Detektion multipler Antigene im einstelligen Pikogram/mL Konzentrationsbereich beisteuerte. Einsatzmöglichkeiten liegen in der Untersuchung von Proben mit sehr geringem Volumen, die durch herkömmliche Nachweisverfahren bisher nicht zu vermessen waren. Die Proteinmultiplex-Analyse für sehr wertvolles Testmaterial eröffnet neue Strategien zur Verbesserung der klinischen Diagnostik und zur Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten, die ganz auf die Bedürfnisse der einzelnen Patienten zugeschnitten sind.

           
Michael Rasche, Corporate Vice President Global Commercial Operations von AYOXXA Biosystems GmbH erläutert: “Mit einem wichtigen Pharmapartner wie Grünenthal zusammenzuarbeiten entspricht unserer Strategie, die bevorzugte Proteinmultiplexing Plattform für Wissenschaftler an Hochschulen und in der Industrie zu werden. Wir initiieren zurzeit Schlüsselprojekte in Europa und in den USA, und bauen unser Projektportfolio weiter aus.“

                  
Dr. Torsten Dunkern, Director und Head of Cellular Biology, Grünenthal GmbH: “Die erfolgreiche Kreuzvalidierung von AYOXXA’s Technologie mit anderen homogenen Detektionsmethoden für Analyte, die in Grünenthal’s Wirkstoffentwicklung eingesetzt werden, wird die Weiterentwicklung und Durchsetzung der Technologie in pharmacodynamischen Studien vereinfachen.“ Dr. Henning Steinhagen, Senior Vice President und Head of Drug Discovery, Grünenthal GmbH ergänzt: “AYOXXA‘s proprietäre Technologie hat erwartungsgemäß eine sehr gute Performance gezeigt und wir erkennen ein großes Potenzial für weitere Anwendungen.“

 

 

Media Kontakt:
AYOXXA Biosystems GmbH

Dr. Marion Lammertz

Marketing Manager Communications

Nattermannallee 1

50829 Köln

Phone: +49 (0) 221 222529 41

marion.lammertz@ayoxxa.com

 

Pressrelease: Sividon Diagnostics -Breast cancer Gene expression test

E-Mail Drucken PDF

Breast cancer: Gene expression test EndoPredict® predicts local recurrences

Press release SividonDiagnostics

 

Cologne, 08 April 2015 - The gene expression test EndoPredict® not only determines the probability of metastases of breast cancer, but also describes the risk of a local recurrence in the breast. This is the result of an analysis of the ABCSG-8 study of the Austrian Breast and Colorectal Cancer Study Group. The results were recently published in the British Journal of Cancer.

 

1324 patients with hormone receptor positive/HER2-negative breast cancer were assigned to a low- or to a high-risk group using the EndoPredict test. A retrospective analysis of the disease courses over a period of ten years demonstrated that 97.5% of the low-risk patients remained free from local recurrences. In high-risk patients, the survival without local recurrences was only 91%.

 

"The knowledge about the increased risk of local recurrence of breast cancer is particularly relevant for follow-up care", explained Univ.-Prof. Dr. Florian Fitzal, author of the publication, head of the Breast Health Centre in Linz (AUT) and member of the Cancer Comprehensive Center of Vienna Medical University. "Irrespective of the risk of local recurrence, the best local therapy is either a mastectomy or breast-conserving surgery with subsequent radiation."

 

EndoPredict measures the activity of altogether eight disease-relevant genes. The test is used in routine medical practice to clarify whether a patient requires chemotherapy, or whether this burdensome therapy can be foregone due to the patient's low risk of recurrence. The test is recommended, amongst others, in the guidelines of the Association of Gynaecological Oncology (AGO) and by the experts of the St. Gallen consensus conference.

 

Sividon Diagnostics GmbH was founded in July 2010 as a management buyout from Siemens Healthcare Diagnostics Products in Cologne, Germany. The company aims to sustainably increase the quality of therapy-accompanying diagnostics in oncology. EndoPredict®, the first diagnostic test from Sividon, has been available since 2011.

Further information is available at www.sividon.com or www.endopredict.com.

 

Press contact

Sividon Diagnostics GmbH

Esther Linnenberg

Nattermannallee 1 | S19

50829 Cologne

Tel.: 0221/ 669 561 70

Fax: 0221/ 669 561 99

Email: linnenberg@sividon.com 

 

 

 

 

 

 

Pressemitteilung SividonDiagnostics

 

Brustkrebs: Genexpressionstest EndoPredict ® prognostiziert Lokal-Rezidive

 

 

 

 

Köln, 8. April 2015 - Der Genexpressionstest EndoPredict ® bestimmt nicht nur die Wahrscheinlichkeit einer Metastasierung von Brustkrebs, sondern beschreibt auch das Risiko für ein Lokal-Rezidiv in der Brust. Das ist das Ergebnis einer Analyse der ABCSG-8-Studie der Austrian Breast and Colorectal Cancer Study Group. Die Ergebnisse wurden nun im British Journal of Cancer veröffentlicht.

 

1324 Patientinnen mit einem Hormonrezeptor-positiven/HER2-negativen Mammakarzinom wurden durch den EndoPredict-Test einer Niedrig- oder einer Hochrisikogruppe zugeordnet. Eine rückblickende Analyse der Krankheitsverläufe über einen Zeitraum von zehn Jahren zeigte, dass 97,5% der Niedrigrisiko-Patientinnen Lokal-Rezidiv-frei blieben. Bei Hochrisiko-Patientinnen lag das Lokal-Rezidiv-freie Überleben bei nur 91%.

 

„Das Wissen um das erhöhte Risiko für eine Wiedererkrankung der Brust ist vor allem für die Nachsorge relevant“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Florian Fitzal, Autor der Veröffentlichung und Leiter des Brust-Gesundheitszentrums Linz (AUT) sowie Mitglied des Cancer Comprehensive Centers der Medizinischen Universität Wien. „Die beste lokale Therapie ist unabhängig vom Rückfallrisiko entweder die Mastektomie oder eine brusterhaltende Operation mit anschließender Bestrahlung.“

 

EndoPredict bestimmt die Aktivität von insgesamt acht krankheitsrelevanten Genen. In der Routine eingesetzt wird der Test bei der Fragestellung, ob eine Patientin eine Chemotherapie benötigt, oder aufgrund ihres geringen Rückfallrisikos auf die belastende Therapie verzichten kann. Empfohlen wird der Test unter anderem in den Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) und von den Experten der St. Gallen Konsensus-Konferenz.

 

Die Sividon Diagnostics GmbH wurde im Juli 2010 als Management Buy-Out der Firma Siemens Healthcare Diagnostics Products am Standort Köln gegründet. Unternehmensziel ist es, die Qualität der therapiebegleitenden Diagnostik in der Onkologie nachhaltig zu steigern. Seit 2011 ist mit dem EndoPredict ® der erste diagnostische Test aus dem Hause Sividon verfügbar.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.sividon.com oder www.endopredict.com.

 

Pressekontakt:

Sividon Diagnostics GmbH

Esther Linnenberg

Nattermannallee 1 | S19

50829 Köln

Fon: 0221/ 669 561 70

Fax: 0221/ 669 561 99

E-Mail: linnenberg@sividon.com

 

 

  

 

Aktuelle Pressemitteilung, Köln und Singapur 03. Februar 2015:

 

ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN AYOXXA UND DEM SINGAPORE EYE RESEARCH INSTITUTE 

 

Validierung einer neuen Technologieplattform für das Proteinmultiplexing in der Ophthalmologie

 

 

Die AYOXXA Biosystems GmbH hat eine Vereinbarung mit dem Singapore Eye Research Institute (SERI) im Rahmen einer erweiterten Forschungskollaboration zur Entwicklung neuer diagnostischer Tests in der Ophthalmologie unterzeichnet. Die Zusammenarbeit zwischen dem in Köln ansässigen, international operierenden Biotechnologieunternehmen und einem der weltweit führenden Ophthalmologie-Forschungszentren umfasst die Validierung von AYOXXAs neuer Technologieplattform für die Multiplexanalyse von Proteinbiomarkern.

 

 

"Wir freuen uns sehr auf den Beginn der Zusammenarbeit mit einem so renommierten Forschungsinstitut wie SERI", kommentiert Michael Rasche, Corporate Vice President Global Commercial Operations der AYOXXA Biosystems GmbH. „Mit der begrenzten Verfügbarkeit der wertvollen Proben aus Augenflüssigkeiten können wir die Vorteile unserer neuen Proteinmultiplex-Technologie auch jenseits der Grundlagenforschung im klinischen Umfeld beweisen. Wir möchten eng mit SERI im Bereich der Ophthalmologie zusammenarbeiten und den möglichen Einsatz unserer Technologie als neues Nachweisverfahren in der Diagnostik und in der Therapie der Altersabhängigen Makulardegeneration (AMD) bestätigen."

 

"SERI ist bereits viele Kooperationen mit großen und mittelständischen Pharma- und Ophthalmologie-Firmen eingegangen. Die Ausweitung der Zusammenarbeiten auf innovative Start-ups aus aller Welt wird für uns von immer größerer Bedeutung, ob aus dem Biotechnologie-, Diagnostik- oder Gerätebereich. Unser Ziel ist es Singapur als internationales Drehkreuz für die Entwicklung innovative Technologien in der Ophthalmologie zu positionieren" sagte Professor Tin Aung, Executive Director von SERI. „Die Partnerschaft mit AYOXXA hat Potenzial für die gemeinsame Entwicklung einer Reihe diagnostischer Testverfahren, zunächst im Bereich AMD. Über eine erfolgreiche Validierung können wir den Krankheitsverlauf von Patienten besser beurteilen und ihre Behandlung objektiver ausrichten. Die Technologie kann weiterhin bei der Entwicklung neuer Therapieansätze unterstützen."

 

Das Vorhaben bringt die beiden Forscherteams von Dr. Dieter Trau, Associate Professor am Department Biomedical Engineering der National University of Singapore (NUS), Mitgründer der AYOXXA und die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe von Professor Wong Tien Yin, einem der weltweit führenden Ophthalmologen und Medical Director des Singapore National Eye Center (SNEC) zusammen.

 

Gefäßerkrankungen der Netzhaut, wie zum Beispiel die Altersbedingte Makulardegeneration (AMD) sind die weltweit häufigsten Ursachen altersbedingter Erblindung. Entzündungs (Zytokine)- und Wachstumsfaktoren spielen eine zentrale Rolle in der Pathogenese. Sensitive und verlässliche Testverfahren für Biomarker ermöglichen eine fundierte Diagnose und Therapieüberwachung in klinischen Studien. Dabei werden Proben direkt aus dem Auge der Patienten, dem Glaskörper oder dem Kammerwasser entnommen. Gängige Nachweismethoden für Biomarker benötigen relativ große Probevolumina, eine Limitierung, die für manche Patienten einen operativen Eingriff am Glaskörper nach sich ziehen kann. Die verfügbaren Methoden sind darüber hinaus langwierig und kostspielig.

 

Im Rahmen der Pilotstudie werden Zytokine und Wachstumsfaktoren im Glaskörper und im Kammerwasser von Patienten unter Einsatz der neuen AYOXXA Multiplextechnologie gemessen und die Ergebnisse mit Standardverfahren verglichen. Dabei steht die Validierung in Hinblick auf das sehr geringe Probevolumen im Vordergrund.

 

Die AYOXXA Proteinmultiplex-Technologie könnte zu einem schnellen, sensitiven, verlässlichen und ökonomischen Nachweisverfahren für die AMD und andere Augenkrankheiten werden. Sie hat Potenzial für das Therapie-Monitoring und daher viele Vorteile für den Patienten und die klinische Forschung gleichermaßen.

 

Medienkontakte:

 

AYOXXA Biosystems GmbH

Dr. Marion Lammertz

 

Marketing Manager Communications

Nattermannallee 1

50829 Köln

Tel: +49 (0)221 222529 41

marion.lammertz@ayoxxa.com

 

SERI Ravi Chandran Senior Manager, Corporate Communications Tel: +65 81218569 ravi.chandran@snec.com.sg

 

Über AYOXXA

AYOXXA Biosystems GmbH, eine international operierende Biotechnologiefirma mit Sitz in Köln (Deutschland) und Singapur hat eine patentierte Technologieplattform für die Multiplex-Proteinanalyse entwickelt. Im Jahr 2010 wurde AYOXXA als Biotech Spin-off der National University of Singapore (NUS) gegründet. Kern des innovativen Multiplexsystems ist eine bead-basierende Technologie (IEBA), die 10.000-mal mehr Datenpunkte erzielt als ein herkömmlicher ELISA mit bis zu 384 Einzelmessungen. Die IEBA-Technologie wurde im Labor von Dr. Dieter Trau, Associate Professor am Department für Biomedical Engineering der NUS entwickelt. Durch das einzigartig kleine Probevolumen, die hohe Stabilität und die Detektion mit bereits existierendem Laborequipment wird AYOXXA die Proteomforschung in der Biomedizin, dem Wirkstoffscreening und der präklinischen Diagnostik entscheidend vorantreiben. www.ayoxxa.com

 

Über SERI

Gegründet 1997, ist SERI das Nationale Forschungsinstitut für Augenheilkunde in Singapur. SERI‘s Mission ist es Forschung auf höchstem Niveau zu betreiben um damit Erblinden, Sehschwächen und die wichtigsten Augenkrankheiten in Singapur und Asien zu verhindern. Als Forschungsinstitut des Singapore National Eye Center und direkt an die Yong Loo Lin School of Medicine angebunden, verpflichten sich die National University of Singapore sowie die Duke-NUS Graduate Medical School zur Zusammenarbeit mit lokalen klinischen Augenzentren und biomedizinische Forschungseinrichtungen, sowie mit den wichtigsten Augenzentren und Forschungsinstituten in der ganzen Welt. SERI ist von einem fünfköpfigen Gründerteam im Jahr 1997 auf eine Fakultät mit nunmehr 220 Mitarbeitern angewachsen, darunter klinische Wissenschaftler, Grundlagenforscher, Stipendiaten, Doktoranden und technisches Personal. Dies macht SERI zur größten Forschungseinrichtung in Singapur und gleichzeitig dem größte Augenforschungsinstitut in Asien-Pazifik.

 

SERI hat eine beeindruckende Anzahl von Publikationen in Höhe von insgesamt 2.100 wissenschaftliche Arbeiten bis November 2014 veröffentlicht und zudem 212 Peer-Review-Forschungsanträge mit über $197.000.000 eingeworben. Seitdem wurden SERI Forscher mit mehr als 300 nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet und haben mehr als 90 Patente angemeldet. www.seri.com.sg.